Dipl.- Ing. Architekt VFA Manfred von Bentheim ö.b.u.v. Sachverständiger

Teil 7: Instandsetzungszuschlag (§ 12 HOAI 2013) – Serie

Redaktion HOAI, Serie 0 Comments

10 Honorarparameter nach der HOAI 2013
Hinweise zur Vertragsgestaltung, zur Leistungserbringung und zur Honorarschlussrechnung

Einführung
Unser geschätzter Kollege Dipl.- Ing. Archi­tekt Manfred v. Bentheim ist öffentlich be­stellter und vereidigter Sachverständiger für die Honorare und Leistungen der Archi­tekten und Ingenieure und Sachverstän­di­ge für Urheberfragen an Werken der Bau­kunst.


Was sagt die Vorschrift?
„Instandsetzungen sind Maßnahmen zur Wiederherstellung des zum bestimmungsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustandes (Soll-Zustandes) eines Objekts, soweit diese Maßnahmen nicht unter Absatz 3 fallen.“ (§ 2 (8) HOAI 2013).
„Instandhaltungen sind Maßnahmen zur Erhaltung des Soll-Zustandes eines Objekts.“ (§ 2 (9) HOAI 2013).

Was bedeutet die Vorschrift in der Anwendung?
Der Instandsetzungs- bzw. der Instandhaltungszuschlag ist der Höhe nach schriftlich zu vereinbaren; die Schriftform (beide Unterschriften auf einem Dokument! > § 126 BGB) ist zwingend. Fehlt es an dieser Vereinbarung, kann nach § 12 (2) HOAI 2013 („…um bis zu 50 Prozent …) ein Zuschlag nicht berechnet werden.

Praxistipps des Sachverständigen
Argumente für eine Erhöhung des Instandsetzungszuschlages über 0 % hinaus, können (immer projektbezogen) beispielsweise lauten:

  • Einbindung, Anpassung oder Übernahme von Vorgaben aus Konstruktion, Technik und Gestaltung
  • Mehrere Maßnahmen an einem Objekt
  • Zusätzlich erforderliche Maßnahmen im Bestand aufgrund behördlicher Auflagen
  • Umgang mit vorgefundenen unterschiedlichen und/oder ungebräuchlichen Konstruktionen
  • Anpassung der Substanz an gültige Vorschriften und Normen
  • Vorhandene Schadensbilder oder Vorschädigung der Substanz
  • Formulierung besonderer Ausschreibungstexte
  • Zusätzliche Aufmasskontrolle überdeckter Bauteile
  • Rechnungsprüfung von Leistungen nach Aufwand
  • Ausführungsabwicklung bei laufendem Betrieb
  • Erhöhte Baustellenpräsenz zur umgehenden Reaktion auf Unvorhergesehenes
  • Erhöhte Baustellenpräsenz zur Qualitätssicherung und -kontrolle
  • Anforderungen an Bauausführungszeiten oder Bautakte

Die Anzahl der zutreffenden Erschwernisse kann ein Faktor zur Bestimmung der Höhe des Zuschlages darstellen.

Der Instandsetzungs- bzw. der Instandhaltungszuschlag kann nur auf das ermittelte Honorar bei der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung) berechnet werden.


Bereits veröffentlichte Beiträge:
  1. Objekte (im Brief Februar 2017)
  2. Grundleistungen und Besondere Leistungen (§3)
  3. anrechenbare Kosten (§ 4)
  4. Honorarzone (§ 5)
  5. Honorarsatz (§ 7)
  6. Umbauzuschlag (§ 7 und §36(1) HOAI 2013 für die Objektplanung Gebäude)

Weitere Beiträge zur HOAI 2013 sind wie folgt vorgesehen:

  1. mitzuverarbeitende Bausubstanz (§ 4 Abs. 3)
  2. Nebenkosten (§ 14)
  3. Honorarschlussrechnung (§ 15)

 

Dipl.- Ing. Architekt VFA Manfred v. Bentheim, 65232 Taunusstein
ö.b.u.v. Sachverständiger für die Honorare und Leistungen der Architekten und Ingenieure
www.HOAI-Beratung.de

Kommentar verfassen