save!: Ein Sanitärsystem für eine nachhaltige Zukunft – Ein Interview mit Lukas Turkiewicz von Laufen

Redaktion Sponsor, VfA Hessen kommentieren

save!: Ein Sanitärsystem für eine nachhaltige Zukunft

Das österreichische Designstudio EOOS, das Schweizer Wasserforschungsinstitut Eawag und LAUFEN haben ein wegweisendes Urin-Trenn-WC entwickelt, das ein neues Kapitel im nachhaltigen Abwassermanagement aufschlägt. save! baut auf Erkenntnissen der Blue Diversion Toilet auf, die mit Mitteln der „Re-invent the Toilet Challenge“ der Bill & Melinda Gates Foundation von EOOS und Eawag entwickelt wurde. Zu diesem interessanten Projekt haben wir uns mit Lukas Turkiewicz (Laufen Vertriebsleiter Projektgeschäft) ausgetauscht.

Um was geht es bei diesem Projekt?

Die Art und Weise, wie wir menschliche Ausscheidungen entsorgen, hat sich im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert und trägt heute maßgeblich zu einem der dringlichsten Umweltprobleme der Erde bei, den so genannten Dead Zones. Diese entstehen aufgrund des viel zu hohen Nährstoffeintrags, verursacht einerseits durch die Überdüngung in der Landwirtschaft, andererseits aufgrund des Eintrags der Nährstoffe durch menschliches Abwasser. Die Folgen: Algenblüte, mit immensen negativen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und die Gesundheit der Meeressysteme. Menschliches Abwasser ist zudem verantwortlich für den Eintrag von Mikroverunreinigungen (Hormone und Medikamenten- Rückstände) ins Oberflächenwasser. Auf dem Abwasser liegt der Fokus von von save!, der ersten Separationstoilette der Welt, die alle Funktionsnormen erfüllt (ohne Einsatz von mechanischen Komponenten).

Wie sind Laufen und die Kooperationspartner das Thema angegangen?

Seit Mitte der 90er Jahre untersucht eines der weltweit führenden Wasserforschungsinstitute, die Schweizer Eawag, mögliche alternative Wege zur Verringerung der Verschmutzung durch Abwässer. Eine für Eawag besonders interessante Lösung ist hierbei die Stoffstromtrennung, bei der das häusliche Abwasser an der Quelle in Urin, Fäkalien und Grauwasser getrennt wird.

Denn wenn diese verschiedenen Abwässer getrennt und nicht vermischt werden, können diese unterschiedlichen Ströme nachhaltig verarbeitet, ökologisch gereinigt und nutzbare Ressourcen gewonnen werden. Hierbei hat sich die Forschung vermehrt auf den Urin konzentriert, der den Grossteil der Nährstoffeinträge und Mikroverunreinigungen mit negativen ökologischen Effekten verursacht.

Es handelt sich hierbei um ein kreislauffähiges Konzept. Was bedeutet das?

Kreislauffähig bedeutet, dass wir die Nährstoffe, die im Urin enthalten sind – in erster Linie Stickstoff und Phosphor – aufgrund der Trennung des Urins von Wasser und Fäkalien, wesentlich einfacher zurückgewinnen und wieder nutzen können. Vuna, ein Spin-Off der Eawag, entwickelte beispielsweise ein Verfahren zum Nährstoffrecycling aus Urin durch kompakte, hocheffiziente Bio-Reaktoren. Innerhalb von 2 -3 Tagen wird mittels biologischer Stabilisierung, Aktivkohlefiltration und Verdampfung aus dem Urin ein Düngekonzentrat namens Aurin gewonnen, welches vom schweizerischen Bundesamt für Landwirtschaft die Zulassung zur Verwendung für alle Pflanzenarten – also auch für Nahrungsmittel – erhalten hat. Aus 1000 Liter Urin werden hierbei 70 Liter Dünger – ausreichend für 2 000 m² Anbaufläche – und 930 Liter destilliertes Wasser.

Entspricht die entwickelte Toilette save! den neuesten Industriestandards?

Ja, save! ist sogar die erste Urin-Trenn-Toilette, die den neuesten Industriestandards entspricht. Der Urin wird passiv von Fäkalien und Spülwasser getrennt, so dass er anschliessend mit Backend-Systemen wie dem von Vuna entwickelten schnellen, einfachen und biologischen Aufbereitungsprozess behandelt werden kann.

Unterscheidet sich save! optisch von anderen High-End Toiletten?

Nein, von aussen ist die integrierte Urinseparation nicht erkennbar. Die Schlüsselinnovation des Produkts ist eine von EOOS Design entwickelte „Urin Trap“, die Urin unter Ausnutzung der Oberflächenspannung in einen getrennten Ablauf ableitet. Wir bei Laufen haben das Prinzip auf das Wand-WC angewandt und mit innovativer Wasser- und Urinführung neu gestaltet, um die Leistung von save! zu optimieren. Durch die perfekte Integration der neuen Technologie ist save! optisch von anderen High-End-Toiletten nicht unterscheidbar.

Was hat die Bill & Melinda Gates Stiftung mit dem Projekt zu tun?

Die Stiftung hat sich das Ziel gesetzt, weltweit den Zugang zu modernen sanitären Einrichtungen zu ermöglichen. Daher überraschte Bill Gates Ende 2018 die Welt, als er auf der „Reinvented Toilet Expo“ in Peking mit einem mit menschlichen Exkrementen gefüllten Gefäss auftrat. Er wollte damit auf die Gefahr hinweisen, der sich rund 2,3 Milliarden Menschen gegenübersehen, die keinen Zugang zu modernen sanitären Einrichtungen haben.

Laufen hat sich als Kooperationspartner verpflichtet mit der Entwicklung innovativer Anwendungstechnologien zur Lösung dieses dringlichen Problems beizutragen. Um die sanitären Einrichtungen des 21. Jahrhunderts für die Ärmsten der Welt zu gewährleisten, werden wir eine urintrennende Hocktoilette entwickeln. Das WC soll weltweit hergestellt werden können. Diese neue Lösung wird dazu beitragen, Leben zu retten und die sanitären Bedingungen in den Entwicklungsländern zu verbessern.

Haben Sie noch Produktdetails von save! für uns?

Wie gesagt, save! ist die erste Urin-Trenn-Toilette, die alle Industriestandards erfüllt. Wir haben save! spülrandlos und wandmontiert für den europäischen Markt entwickelt und zum Patent angemeldet. Zugelassen nach EN 997 Klasse 1, Typ 5 (4.5 / 3 L) und Typ 4 (4 / 2.5L), werden die bestehenden Funktions- und Anschlussnormen eingehalten. Der Geruchsverschluss im Urinsiphon gewährleistet den Wasseraustausch bei jeder Spülung und entspricht Urinalstandards. Er kann gewartet oder ersetzt werden, ohne save! von der Wand zu nehmen. Die getrennte Abwasserführung erfordert eine Installation in Verbindung mit einem unserer Installations-Systeme. Dies garantiert standardisierte, voreingestellte Spülbedingungen und erhöht die Montagesicherheit. Die Separation erfolgt ohne metallische Montageteile nur durch intelligente keramische, hygienische Urin- bzw. Wasserführung. Zur Entwicklung und Optimierung der inneren Geometrien wurden von der ETH Zürich erstellte digitale Strömungssimulationen berücksichtigt sowie in unseren Testlaboren praktische Spülsimulationen durchgeführt.

* * *

 

 

Wer ist der Ansprechpartner für Architekten rund um save! ?

Lukas Turkiewicz
Laufen Deutschland Vertriebsleiter Projektgeschäft
Mobil +49 175 58 340 25
lukas.turkiewicz@de.laufen.com
www.laufen.com

Kommentar verfassen