SaphirKeramik – das beste Material im Bad?

Carla Stadler Interview kommentieren

Lukas-TurkiewiczInterview mit Lukas Turkiewicz – Vertriebs­­­koordinator Projekt­­geschäft bei LAUFEN

Mit der Einführung der SaphirKeramik im Jahr 2013 hat das Schweizer Unternehmen LAUFEN erst jüngst einen erfolgreichen Trend im Bad-Design mit Keramik initiiert. Lukas Turkiewicz, Vertriebskoordinator Projektgeschäft bei LAUFEN, erzählt vom gestalterischen Potential der SaphirKeramik, den funktionalen und ökologischen Vorteilen, der Nachhaltigkeit als Schweizer Tugend und weckt Erwartungen auf weitere innovative Entwicklungen von Laufen.

Was ist das Innovative an SaphirKeramik?

Auf Basis der herkömmlichen Keramik haben wir eine innovative Hightech-Keramik entwickelt. Diese stammt aus langjähriger technologischer und ökologischer Forschungsarbeit und besitzt alle hygienischen Vorteile traditioneller Bad-Keramik. Das besondere daran ist, dass Formen gestaltet werden können, die zuvor nicht möglich waren. Durch eine Beimischung des Minerals Korund zur herkömmlichen Rezeptur, können wir jetzt komplett dünnwandig produzieren. Korund ist ein sehr hartes Mineral, das sich fast mit einem Diamanten vergleichen lässt. Diamant hat den Härtegrad zehn und Korund Grad neun. Dadurch ist die Saphirkeramik besonders stabil und bietet die Möglichkeit, besondere Formen und Designs zu kreieren. Die robusten Keramikwandungen mit 3-5 mm Stärke sind besonders dünn im Vergleich zur normalen Keramik, die eine Wandung von 7-8 mm besitzt. Dazu kommen die sehr definierten Eckradien mit 1-2 mm Wandung. Saphirkeramik hat neben der präzisen und schlankeren Formsprache auch funktionelle und ökologische Vorteile. So wird beispielsweise mit weniger Material mehr funktioneller Raum gewonnen. Dadurch, dass SaphirKeramik sehr dünnwandig ist, könnte man Bedenken haben, dass das Material anfällig ist. Dies ist aber nicht der Fall, denn die Oberfläche der SaphirKeramik ist durch den Korund-Anteil fest und robust. Die Schlagarbeit ist sogar noch fester, als bei der herkömmlichen Keramik.

 

Welches gestalterische Potential steckt in dem Material?

Das habe ich soeben schon kurz angedeutet. Wir haben nun die Möglichkeit besondere architektonische Formen und Linien mit extrem schmalen Kanten zu fertigen. Und damit sind wir der weltweit einzige Hersteller, der diese Keramik produziert. LAUFEN arbeitet sehr eng mit Architekten und Designern zusammen. Die ersten SaphirKeramik Produkte haben wir im Jahr 2013 heraus gebracht. Im Jahr 2014 stellten wir auf der Salone del Mobile in Mailand die Serien von Konstantin Grcic und Toan Nguyen vor. Bei der Badkollektion Val handelte es sich um eine sehr enge Zusammenarbeit mit dem Münchner Star-Designer Konstantin Grcic. Er wollte die Grenzen des Materials austesten und so entstand eine Kollektion mit einfachen architektonischen Linien, feinen Oberflächenstrukturen und extrem schmalen Kanten, die weltweit einzigartig ist.

 

Wir haben das Produktportfolio seitdem erweitert und neben den wandmontierten Waschtischen gibt es nun auch Waschtischschalen, Aufbewahrungsschalen oder einen Einbau-Waschtisch von oben sowie Badewannen und Badmöbel.

Eine weitere Besonderheit bei Val ist die neue Waschtischtiefe von 42cm. Aufgrund der dünnen Wandung, können wir nun kompakter produzieren, müssen aber nicht auf die reine Nutzfläche verzichten. Wir können also die Gesamtgröße des Beckens kleiner gestalten, haben dafür aber eine größere Nutzfläche. Wenn wir beispielsweise ein Val 45 cm Handwaschbecken mit einem Waschtisch aus normaler Keramik vergleichen, so müssten wir mit den Maßen von 55 – 60 cm rechnen, um das gleiche Innenvolumen des Handwaschbeckens zu bekommen. Das wäre eine ganze Größe größer.
Ausgangspunkt für den Entwurf von Ino waren archetypische Waschtischformen, die der Designer Toan Nguyen mit Hilfe der charakteristischen Eigenschaften der SaphirKeramik neu interpretierte. Eines der Highlights von Ino ist ein Aufsehen erregender Waschtisch mit abgesetzter, aber nahtlos integrierter Konsole. Er besteht aus einem Guss und wirkt nahezu schwerelos und ist sehr elegant.

Was sollten Architekten über LAUFEN wissen?

Laufen ist ein international führender Premiumhersteller von Komplettlösungen für das Badezimmer. Das Unternehmen wurde 1892 in Laufen in der Schweiz gegründet und vertreibt weltweit hochwertige Sanitärkeramik, Armaturen, Badmöbel, Badewannen und Bad-Accessoires. Dabei hat Laufen seine Wurzeln nie vergessen – als Tonwarenfabrik gegründet, spielt die Keramik immer die zentrale Rolle in den Entwürfen der Designschaffenden, mit denen wir zusammenarbeiten, zum Beispiel Kartell, Alessi, Konstantin Grcic, Stefano Giovannoni, Ludovica und Roberto Palomba, Toan Nguyen um nur einmal einen Teil zu nennen. In den Bädern von LAUFEN verbindet sich Schweizer Qualität mit einem freien Geist und der Idee, dem uralten Werkstoff Keramik immer neue Formen abzuringen.

Zum Verständnis: LAUFEN läuft als Premium Brand unter dem Markendach von ROCA. Im Jahr 1999 wurde LAUFEN ein Teil der familiengeführten ROCA-Gruppe. Die sieben Produktionsstätten befinden sich ausschließlich in Zentraleuropa.
Besonders interessant für Architekten ist auch das Thema Building Information Modelling (BIM).Wir sind der einzige Keramikhersteller, der sich intensiv mit BIM beschäftigt und das auch für Planer anbietet. Wir sind mittlerweile fast mit unserem gesamten Produktportfolio präsent. Ich bin Ansprechpartner für die Nutzung von BIM in Deutschland und kann bestätigen, dass immer mehr Projektbeteiligte Ressourcen in diese Plattform investieren.

Inwiefern legt LAUFEN Wert auf eine umweltgerechte Produktion?

Die Badlösungen von LAUFEN werden in sieben mitteleuropäischen Produktionsstätten hergestellt, die alle mit den Umwelt- und Qualitätsmanagementsystemen ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert sind – denn als Unternehmen, das Produkte für den Umgang mit der kostbaren Ressource Wasser herstellt, fühlt sich LAUFEN verpflichtet, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen. LAUFEN legt daher Wert auf eine umweltgerechte Produktion und geht auf allen Ebenen der Produktion sparsam mit Energie und Rohstoffen um – von der Entwicklung bis zum Marketing. So nutzt das Unternehmen beispielsweise die im Produktionsprozess entstehende Abwärme und verwendet sie zum Trocknen der Keramik. Und das Material ist natürlich zu 100 Prozent recyclebar.

Welche weiteren spannenden Entwicklungen können wir von LAUFEN erwarten?

Nächstes Jahr im März werden wir einige spannende Entwicklungen auf der ISH 2017 präsentieren. Wir arbeiten aktuell an weiteren innovativen Lösungen, aber ich kann und möchte nicht viel mehr vorwegnehmen. Besuchen Sie uns nächstes Jahr auf der Messe und Sie können mit faszinierenden neuen Produkten rechnen.

Gibt es noch etwas, das Sie hinzufügen möchten?

Generell ist LAUFEN seit jeher ein innovationsfreudiges Unternehmen: Aus Laufen stammen zum Beispiel auch das wandhängende WC, der Hochdruckguss für die Serienfertigung von Keramiken oder die pflegeleichte Oberflächenveredelung LCC.
Das Ringen um die Zukunft der Keramik als Werkstoff mit idealtypischem Anforderungsprofil im Bad führt bei LAUFEN zu immer neuen Keramik-Entwicklungen oder dem Wiederbeleben alter Keramiktraditionen. Neben der klassischen Sanitärkeramik Vitreous China machte Laufen den Feinfeuerton für große Keramikstücke wieder salonfähig.

Beim Feinfeuerton gibt es die Möglichkeit, auch individuelle Lösungen zu gestalten. Es können beispielsweise Waschtische bis 1,80 Meter produziert und passgenau zugeschnitten werden. Das ist immer wieder ein sehr großes Thema im Projektgeschäft, bei dem oft sehr flexible Lösungen gefragt sind. Dadurch, dass wir das in einem industriellen Produktionsprozess fertigen können, sind sie nicht wesentlich teurer. Und das ist natürlich ein großer Vorteil.

Vielen Dank für das Gespräch.

Lukas Turkiewicz
Vertriebskoordinator Projektgeschäft
Roca GmbH, Vertrieb Laufen
Feincheswiese 17
D-56424 Staudt

Tel.: +49 661 96212371
Mobil:+49 175 5834025
lukas.turkiewicz@de.laufen.com
www.de.roca.com
www.de.laufen.com

 

Das Interview führte Carla Stadler (querplan GmbH)

Kommentar verfassen