Interview mit Oliver Waidmann Vertriebsleiter bei der Nimbus Group

Carla Stadler Interview kommentieren

Oliver Waidmann Vertriebsleiter bei der Nimbus Group

Die Nimbus Group bietet Licht- und Akustiklösungen für den Objekt- und Privatbereich unter einem Dach. Unter den Namen „Licht und Akustik“ wachsen die Produktwelten seit Juli 2015 auch optisch zusammen. Oliver Waidmann, Vertriebsleiter bei der Nimbus Group, erzählt von der logischen Konsequenz dieser Entwicklung und erklärt die Besondere Verbindung der Nimbus Group zum Architekten.


Was sind die Besonderheiten von „Licht und Akustik“ und wie kam es zu dieser Idee?

Licht und Akustik sind aktuelle Herausforderungen in der zunehmend eingesetzten Openspace-Architektur in Büro- und Verwaltungsgebäuden. Das Thema Beleuchtung spielt in diesem Bereich schon seit einiger Zeit eine Rolle und das Thema Akustik ist in den letzten Jahren ebenfalls in den Vordergrund gerückt.


Für uns ist das Thema „Licht trifft Akustik“ mehr als eine Idee. Es ist eine logische Konsequenz diese beiden Produktwelten, die wir seit vielen Jahren entwickeln und am Markt platzieren, auch verschmelzen zu lassen. Dazu muss man wissen, dass die Nimbus Group letztlich zwei Marken beinhaltet. Die Marke Nimbus beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Licht, davon die letzten zehn Jahre ausschließlich mit LED. Die Schwestermarke Rosso bewegt sich ebenfalls seit rund 20 Jahren am Markt und beschäftigt sich die letzten zehn Jahre uneingeschränkt mit raumakustischen Lösungen.


Als eines der wenigen Unternehmen am Markt, das beide Produktwelten schon immer bedient und dabei unzählige Referenzen vorzuweisen hat, präsentierten wir vorheriges Jahr auf der Orgatec in Köln erste Produktvisionen, die die Verschmelzung der beiden Felder darstellen. Viele andere Firmen sind oftmals entweder Leuchtenhersteller, die das Thema Akustik aufgreifen oder Akustikhersteller, die versuchen das Thema Licht in ihre Produkte zu implementieren.


Gibt es schon realisierte Projekte?

Den Slogan „Light meets acoustics“, wie wir es international formulieren, gibt es tatsächlich erst seit letztem Jahr. Aber für uns ist das Thema eigentlich nicht neu, da wir seit vielen Jahren Projekte realisieren, bei denen die Kombination von Nimbus Beleuchtung und Rosso Akustiklösungen in Zusammenarbeit mit Architekten umgesetzt wird. Das beste Beispiel dafür ist der Neubau der IHK in Stuttgart, die wir mit wulf architekten 2014 realisiert haben.


v.l.n.r. Foto: Brigida González, Foto: Frank Ockert, Visualisierung: DesignRaum


Um die jüngsten Produkte anzusprechen: Die Rossoacousic PADs, die wir im Juli auf den Markt eingeführt haben, wurden zusammen mit unseren Nimbus LED-Leuchten in den Räumlichkeiten des renommierten Architektur- und Ingenieurbüros Werner Sobek in Stuttgart in Szene gesetzt.


Dietrich F. Brennenstuhl, Gründer und Geschäftsführer der Nimbus Group ist Architekt. Sprechen die Produkte überwiegend Architekten an?


Die Hauptzielgruppe sind natürlich Architekten und Architektinnen. Das bedeutet für uns, dass wir einen sehr hohen Anspruch an unsere Produkte und Dienstleistungen – wie Licht- und Akustikplanungen – haben. Und die Produkte, die wir kreieren, entstehen oft in Zusammenarbeit mit Architekten. Eines der jüngsten Beispiele dafür ist die Modul Q 600 Project, die wir mit Behnisch Architekten entwickelt haben.


Auch die Formensprache bei Nimbus und Rosso enorm Architekten affin. Sie ist minimalistisch, durchdacht, präzise und zeugt von einer hohen Produktionsqualität. Eben nur das, was den hohen gestalterischen Ansprüchen eines Architekten genügt.


Im Außendienst unseres Teams sind überdies viele Architekten mit reichlich Erfahrung, die den “Architekten-Spirit” in sich tragen und verstehen, welche Anliegen die Kollegen haben könnten. Das spart viel Zeit und erleichtert eine Zusammenarbeit.


Gibt es weitere Produktneuheiten in naher Zukunft?


Ein herausragendes Beispiel ist die Roxxane Fly, eine LED-Leuchte ohne Kabel. Wir sind momentan mitten in der Markteinführung und die Kampagne ist angelaufen. Zwar gibt es bereits akkubetriebene LED-Leuchten, Roxxane Fly ist jedoch die erste, die ein professionelles Lichtpaket mit 400lm abgibt. Im gedimmten Zustand bietet sie bis zu 20 Stunden mobile Leuchtkraft. Sie ist die erste Vertreterin einer ganzen Generation an neuen mobilen Leuchten, die wir in den Markt bringen werden. Dahinter steckt die Vision von Dietrich Brennenstuhl Licht überall verfügbar zu machen, wo es gerade benötigt wird. Damit stehen wir an der Schwelle zu einer „Era of new light“. Sowie wie wir vor zehn Jahren die Pioniere in der LED-Beleuchtung waren, so wollen wir erneut einen neuen Markt generieren.


Foto: Frank Ockert


Foto: Uwe Ditz


Die Nimbus Group ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB). Welchen Beitrag leistet die Firma zum Thema Nachhaltigkeit?

Hierzu möchte ich anmerken, dass alleine die LED-Technologie, die wir bei der Innenraumbeleuchtung maßgeblich mit nach vorne getrieben haben, bereits äußerst energiesparend und ressourcenschonend ist – und somit zum Thema Nachhaltiges Bauen richtungsweisend beiträgt.


Zum anderen geben wir ein ganz klares Bekenntnis zu unserem Unternehmensstandort in Stuttgart ab. Alle Zulieferer sind im Umkreis von 200 km beheimatet. Das bedeutet, dass wir die logistischen Wege auf das absolut Erforderliche reduzieren. Und im Umkreis Stuttgart liefern wir unsere Produkte mit eigenen Elektrofahrzeugen aus, die über eine eigene Fotovoltaik-Anlage gespeist werden, die auf dem Firmendach installiert ist.


Vielen Dank für das Gespräch.

Oliver Waidmann

 

Nimbus Group GmbH

Sieglestraße 41
70469 Stuttgart
Deutschland

Tel.: +49 7 11 – 63 30 14 – 0
Fax.: +49 7 11 – 63 30 14 – 14
info*nimbus-group.com

Das Interview führte Carla Stadler (querplan GmbH)

Kommentar verfassen